Bürgergespräche vor Ort

Sehr intensiver Austausch zu Fragen der Kommunalpolitik, aber auch zu allgemeinen politischen Fragen. Förderkreis Psychische Gesundheit Arnsberg.

Berührender und informativer Besuch im St. Johannes Pflegezentrum Neheim.
Auf Einladung nach Bankbesuch gab es viele Wünsche und Verbesserungsvorschläge der Senioren zu Fahrrad fahren und Kopfsteinpflaster in der Fußgängerzone, öffentlichen Toiletten, ÖPNV und Einkaufsmöglichkeiten.

Sehr interessante Gespräche mit Jungunternehmer/innen und (angehenden) Führungskräften aus den verschiedensten Branchen. Über Bildung, Ausbildung, Fachkräftemangel, Das Handwerk. Deine Chance. Vereint auch darin, gemeinsam gutes zu tun #roundtable

Super Gespräche in Bachum und Voßwinkel  zu vielen Themen u.a. Fahrradweg, Freibad, Rollatoren, Dorfentwicklung, Schulentwicklung, Bürgerkommune.

Fortsetzung der konstruktiven Gespräche mit dem SV Hüsten 09 zur zukünftigen Entwicklung: Stadion – Verein – Vereinsleben – Fußball –  Leichtathletik

Wichtiger Termin mit der Hüstener Kirmes Gesellschaft i. S., Sicherheitskonzept Ehrenamt

Volle Hütte – tolles Frühstück zum Thema „Leben und Wohnen im Sauerland und Arnsberg“, viele Punkte wurden besprochen: Wohnraum, sozialer Wohnungsbau, Mieten, Mehrgenerationenhaus, Gemeinsam alt werden, barrierefrei. „AG 60 plus in der SPD“ – „Altes Backhaus Arnsberg

Interessanter Termin in meiner Heimat Oeventrop, mit vielen Fragen zu: ogs, schulebarrierefreiheit für alle behinderungen, ortsbild, Initiative Oeventrop e.V. – INO, ikek, einzelhandel, wohngebietejungefamilie, öpnv

 

Bei den vielen Bürgerkontakten bei den Terminen vor Ort oder auch über andere Kontaktaufnahmen wurden unter anderem verstärkt die Themen Angsträume, aktuelle Situation der Kinderbetreuung aber auch weitere alltägliche Probleme wie zum Beispiel die von Hundehaltern in Arnsberg an mich herangetragen.

„Zu allen Themen habe ich mich mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort weiter unterhalten. Als erstes war ich zum Thema „Angsträume“ vor Ort zu Gesprächen und Besichtigung der Situation. Erster Treffpunkt war am Neheimer Busbahnhof am  07.12.2017.

Durch meine frühere mehrjährige Leitung eines zivilen Einsatztrupps zur Bekämpfung der Straßenkriminalität auch in Arnsberg kenne ich die Problembereiche der Stadt aus eigener Erfahrung. Diese möchte ich mit den Erfahrungen und Sorgen der Arnsbergerinnen und Arnsberger diskutieren und Lösungen suchen. Gerade in der kalten und dunklen Jahreszeit fühlen sich viele Menschen an einigen Orten unsicher, dass gilt es so gut es geht zu ändern und nach den besten Lösungen zu suchen. Das können technische oder bauliche Maßnahmen sein oder auch verstärkte Präsenz von Ordnungs- und Sicherheitskräften. Jeder Ort braucht eine individuelle Lösung.“ Meldungen zu Angsträumen in unserer Stadt können über direkte Kontaktaufnahme an Ralf Paul Bittner herangetragen werden (info@ralfpaulbittner.de).

Weitere Termine haben statt gefunden:

* Am 14.12.2017 im Alten Feld („Hundewiese“) für interessierte Hundehalter.

  


* Am 16.12.2017  
Gaststätte Körner Bruchhausen – zur aktuellen Situation der „Kinderbetreuung“ nach den Haushaltsberatungen im Rat (Gebühren, Öffnungszeiten, Situation der Tagesmütter etc.) und für Fragen junger Familien generell.